Home
News
Wir über uns
Sortiment
Sonderaktionen
Kontakt
Fotoalbum
So finden Sie uns
Geschäftszeiten
Impressum
Sitemap


Besucherzähler

 

 

Willkommen bei food4feet

HUNDE WÜRDEN BARFEN 

 

Wenn Sie Ihren Hund möglichst naturnah und gesund, ohne schädliche Zusatzstoffe ernähren möchten, raten wir Ihnen zu BARFEN.

 

Immer mehr Hundebesitzer, Tierärzte, Züchter kommen weg vom Fertigfutter zur natürlichen Ernährung mit Rohfutter.

Der Grundgedanke ist die Simulation eines Beutetieres - alles ist roh, das Gemüse (hauptsächlich Salat, zweitrangiges Wurzelgemüse wie Möhren, auch Gurken, Zucchini, etc.) wird püriert, das Fleisch wird ebenfalls roh gefüttert (alles außer Schweinefleisch), Öl und Mineralien zugesetzt und fertig ist das Hauptgericht.

Die Umstellung auf Rohfutter sollte bei einem gesunden, kräftigen Hund übergangslos erfolgen.

Getreide JA oder NEIN? Grundsätzlich dient Getreide zumindest in der Futtermittelindustrie als Füllstoff, der in erster Linie den Magen füllt und günstiger ist, als Fleisch! Getreide ist einer der Hauptallergiefaktoren bei vielen Hunden. Fertigfutter besteht meist aus großen Mengen Getreide und ist daher sehr quellfähig. Die Pellets oder Kroketten werden durch die Aufnahme von Wasser meist über das doppelte bis dreifache des eigenen Volumens vergrößert und diese Menge wabert dann im Magen des Hundes und quillt oft über Stunden weiter. Studien ergaben, dass getreidehaltiges Fertigfutter eine erheblich längere Verdauungszeit benötigt als rohe Kost. Der Vorteil bei der rohen Fütterung ist, dass wirklich nur die gefütterte Menge den Magen des Hundes erreicht, da keine quellfähigen Zutaten dabei sind.

Somit ist die Möglichkeit einer Magendrehung schon weitaus mehr eingeschränkt als beim Fertigfutter. Trotzdem sollte natürlich bei der Mengenverteilung aufgepasst werden - lieber zwei kleinere Mahlzeiten, als einmal eine Riesenmenge!

Bei uns erleben Sie eine fundierte Fachberatung, sprechen Sie mit uns!

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!